Sonntag, 24. September 2017

Tag 3 der Elberadweg-Tour von Hamburg bis Boizenburg



Am dritten Tag radeln wir von Hamburg bis nach Boizenburg an der Elbe.

Zunächst frühstücken wir in einer Bäckerei in St. Pauli und radeln anschließend wieder zu den Landungsbrücken. Der Elberadweg führt eh dort vorbei und ich möchte noch einmal in den alten Elbtunnel, bevor wir Hamburg verlassen.

Fahrstühle für die Autos
im alten Elbtunnel
Im alten Elbtunnel bei den
Landungsbrücken



Danach folgen wir dem Radweg-Wegweiser durch den Südosten der Hansestadt. Vor uns liegt eine abwechslungsreiche Etappe.
Wasserkunst Kaltehofe


Zuerst geht es entlang der Norderelbe, ein Stück durch den Elbpark Entenwerder, vorbei an der Wasserkunst auf der Elbinsel Kaltehofe und durch Vier- und Marschlande. 









Ab Zollenspieker gibt es an beiden Elbufern eine Variante des Elberadweges. Wir bleiben auf der nördlichen Seite, etwa ab Geesthacht radeln wir sogar wieder ein paar Kilometer direkt an der Elbe entlang. Dabei passieren wir das Pumpspeicherwerk Geesthach und das Atomkraftwerk Krümmel. In Tesperhude beginnt dann das Hohe Elbufer. 




Nach einem schweißtreibenden Anstieg fahren wir etwa 10 Kilometer weit, hoch über dem Fluss durch den Wald. Ab und zu erhaschen wir einen tollen Blick auf die Elbe – insgesamt ein schöner Abschnitt. 



Der Waldweg führt fast direkt in die alte Fischerstadt Lauenburg. Irgendwie verwirrt uns die Ausschilderung. Wir landen zunächst in der Oberstadt, schauen uns den alten Wehrturm an und rollen über uraltes Straßenpflaster durch den Hohlen Weg in die Altstadt hinunter. Dort entdecken wir den beschilderte Radweg wieder.

Altstädte werden ja oft mit engen, Gassen und malerischen Fachwerkhäusern beschrieben, genauso präsentiert sich das alte Schifferstädtchen. Es hat eine besonders urige Uferpromenade, ein Elbschifffahrts-Museum und den Museumsraddampfer Kaiser- Wilhelm. 
Schlossturm

Uferpromenade in Lauenburg Elbe















Bis zu unserem Tagesziel Boizenburg ist es nicht mehr weit, doch die Fahrt macht nicht wirklich Spaß. Vielleicht haben wir ja den richtigen Wegweiser übersehen und sind auf einer Nebenstrecke gelandet, die auch das Elbe-Radwegzeichen trägt. Diese führt in ständigem Wechsel von auf und ab immer an der B 5 entlang.

Unterwegs rufen wir im Waldhotel Boizenburg an und buchen ein Zimmer. Gegen Abend kommen wir in dem kleinen Städtchen an und radeln direkt zum Hotel. Es liegt etwas abseits vom Elbe-Radweg und etwa drei Kilometer von der Altstadt entfernt.

Übernachtung in Boizenburg:

Das Doppelzimmer im Waldhotel kostet regulär 85 Euro, als Radwanderer bekommen wir 10 Euro Rabatt. Gemessen am Komfort (und im Vergleich mit anderen Unterkünften) finde ich diesen Preis immer noch zu hoch. Was soll´s, es ist spät, wir sind müde und bleiben.

  • Einfach eingerichtetes Zweibettzimmer – kein Doppelbett
  • Kleines Bad – Dusche mit Vorhang
  • Kein WLan
  • Fahrräder stehen gut in einem abgeschlossenen Schuppen
  • Schönes Außengelände mit Tiergehege(Video) 
  • Frühstück vom Buffet mit reichlicher Auswahl
Waldhotel Boizenburg





Morgen radeln wir von Boizenburg nach Schnakenburg.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

-->