Dienstag, 27. Mai 2014

Geocaching bei einem Stadtrundgang durch Bad Schmiedeberg

Reha-Klinik in Bad Schmiedeberg


In letzter Zeit war ich öfter nach Bad Schmiedeberg unterwegs um Schatzi in der Reha zu besuchen. Sobald er einigermaßen laufen konnte, gingen wir, Schatzi (auf Krücken), weitere Besucher und ich zum Rudelcachen.






Der Cache unserer Wahl war der Multi  „Bad Schmiedeberger Stadtrundgang“, der auf unterhaltsame Art und leichtem Weg die Sehenswürdigkeiten der Kurstadt präsentiert. Meine Begleiter hatten, wie immer, jeder ein schlaues Smartphone dabei, ich navigierte nach altmodischer Art.

Keine Angst, mein Bericht spoilert nicht, denn der Owner selbst beschreibt die einzelnen Stationen des Rundganges ausführlich. Wer die Zielkoordinaten errechnen möchte, muss sich schon selbst vor Ort umschauen und die Lösungsziffern suchen. 

Der Multicache beginnt am Kirchturm



Kirchturm in Bad Schmiedeberg
Die Startkoordinaten führten uns in die Nähe des Kirchturmes, mit Rücksicht auf Schatzis Gehhilfen sind wir jedoch nicht hinaufgestiegen.
Wie die Kulisse eines Märchenfilmes mutet das runde Türmchen an. Es stammt, genau wie ältere Mauerteile des großen Turmes, noch von der romanischen Vorgängerkirche. Obwohl diese eine Wehrkirche war, fiel sie 1429 den feindlichen Hussiten zum Opfer. Mit der Kirche brannten zahlreiche Häuser, Werkstätten und das damalige Rathaus nieder.






Das Autor
Bad Schmiedeberg



Das später neuerbaute Rathaus ist unser nächstes Zwischenziel auf der Suche nach dem Cache. Der Renaissancebau zeugt von dem wirtschaftlichen Aufschwung, in der Zeit zwischen dem Hussitenkrieg und dem Bauernkrieg, im Städtchen „Smedeberg“.
In diesen Jahrzehnten bauten die Schmiedeberger auch die heute evangelische Stadtkirche wieder auf und errichteten das Au-Tor. 


Wir wenden uns zunächst der Stele vor dem Rathaus zu, finden und notieren die geforderte Zahl und nehmen Kurs auf das nördliche Stadttor. Auch hier ist die Zahl schnell entdeckt und dazu eine Monduhr im Tor.






Weiter geht es in Richtung Bahnhof, der nur noch wenige Züge täglich erlebt. Für uns ist nur die gesuchte Ziffer wichtig (Zahlen sind ja genug da) dann streben wir der sogenannten Neustadt zu. Nachdem auch dort, nach mehrmaligem Zählen, unsere Aufgabe erfüllt ist, belohnen wir uns am Kurpark mit einem Eis von Matteo, 18 leckere Sorten stehen zur Auswahl. Eisschleckend umrunden wir den Trinkbrunnen und werden auch hier fündig. 

Trinkbrunnen an der Kurpromenade in Bad Schmiedeberg
Der Brunnen erinnert an das großzügige Ehepaar Kurfürst Friedrich der Sanftmütige und Kurfürstin Margarethe von Österreich. Beide weilten, 1431, während ihrer Flitterwochen in Schmiedeberg und halfen dem Städtchen mit einer kräftigen Finanzspritze auf die Beine. Das Brunnenwasser ist Bestandteil des Heil- und Kurkonzeptes der Stadt, genau wie das Eisenmoor, also gehen wir nun zur Moorküche. Wir lernen auf dem Moorlehrpfad allerlei über das Moor und seinen Heilwirkung und bekommen dazu den letzten Wink.


Während Schatzi die Zielkoordinaten errechnet, haben wir Zeit zum Wassertreten in der schönen Kneippanlage des Kurparkes. Anschließend navigieren wir uns zum Versteck warten geduldig bis alle Muggel außer Sichtweite sind und heben den Schatz.
Danke für den Spaziergang.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

-->